Okinawa Karate ZürichKaratedo ZürichTraditionelles KarateGoju Ryu ZürichKarate Zürich

Unser Karate Stil heisst Goju Ryu und kommt aus Okinawa. Die Gojuryu DNA ist der Nahkampf, perfekt geschaffen für Selbstverteidigung. Goju Ryu Karate bringt harte und elastische Elemente zusammen: hart mit Schockschlägen, elastisch bei Abwehren, alles auf wenig Raum.

Goju Ryu ist der Stil des Drachen mit einer Viehlzahl an Techniken, von Fingerstössen bis Kniestössen, von Würfen über Würgegriffe bis zu Arm- und Beinhebel und Haltegriffen. Entstanden ist Goju Ryu in einem Stilmix aus Kung Fu, traditioneller japanischer Kriegskunst und Eigenentwicklung Okinawas.

 

Goju Ryu seit 1974 in Zürich

1974 war das Jahr Null.

Nun, wenigstens wenn man über Goju Ryu Karate und Zürich oder die Schweiz redet. Nicht dass dadurch das Universum aus den Fugen geriet. Aber für uns war es ein Meilenstein. In diesem Jahr entdeckte ein japanischer Karate Meister die Schweiz, im Gepäck ein Karatestil, der nicht nur völlig neu war, sondern auch erstaunlich wirkungsvoll.

Karate war kaum bekannt, höchstens aus B-Movies. Von einem Karate Stil namens Gojuryu hatte erst recht niemand vernommen. Doch die Faszination für diese dynamische Spannung aus elastischen, runden Bewegungen und Härte war gross.

Der japanische Meister hiess Kozo Matsuura und das Geschenk für den Shobukan war der Karatestil Gojuryu. Unserem Beispiel sind über die Jahre viele Dojos verteilt über die ganze Schweiz gefolgt. Doch der Shobukan Karate Club Zürich ist seit dieser Zeit das Hombu Dojo des Goju Ryu Karate der Schweiz, das erste Dojo dieses Stils. Ist halt wie beim Highlander, es kann leider nur einen geben.

 

Warum Karate?

Um Karate zu trainieren, brauchst du gute Lehrer, kein teures Material und auch nicht viel Platz. Goju-Ryu Karate kannst du in der Gruppe trainieren oder auch mal alleine und du musst auch nicht unzählige Stunden üben, um Fortschritte zu machen. Karate ist als Sportart physisch und mental anspruchsvoll und Ausgleich zum Alltag.

 

Traditionelles Karate funktioniert nicht?

„Traditionelles Karate funktioniert nicht gegen echte Angriffe"?

Ein Spruch, den man gerne mal hört. Oft von Menschen, die noch nie Karate praktiziert haben. Warum? Ein Missverständnis, das wir gerne auflösen.

"Uke" bedeutet nicht, "Block" sondern eigentlich das Gegenteil. Das japanische Wort "uke" ist eine Konjugation von "ukeru", was wörtlich "nehmen" bedeutet.

Das ändert ALLES. Denk' nach.

Keine rohe Kraft, um den Angriff abzuwehren. Du empfängst die Energie des Angriffs (und schickst sie dem Absender zurück)! Unsere Abwehrtechniken sind keine "Blocks", waren sie nie. Es sind Methoden, um die Energie des Angriffs zu empfangen.

 

Karate und Selbstverteidigung

Goju Ryu Karate wurde zur Notwehr erfunden. Reduziert aufs Wesentliche, um sich effizient gegen eine Attacke zu wehren. Die Formen, die wir Kata nennen, waren von Anfang an Tools zur Abwehr von Angriffen, reine Selbstverteidigung. Wie ein Buch mit einer Schrift, die man erst Lesen lernen muss.

Man erarbeitet sich eine „Tool Box“: Techniken, körperliche, koordinative und mentale Fähigkeiten. Man arbeitet am Selbstvertrauen, Bescheidenheit und Respekt. Mit Übungen bricht man die Bewegungen der Kata auf um sie zu verstehen und als Selbstverteidigung anzuwenden. Karate ist eine physisch und mental anspruchsvolle Sportart, Gleichgewicht zum Alltag.

 

Die Bedeutung des Karate Do

Jeder Schüler der Kampfkünste bemüht sich um eine möglichst gute Technik. Doch Technik allein genügt nicht, um ein guter Schüler zu werden. Es braucht dazu genauso geistige Schulung in bezug auf Moral und Ethik,  wie körperliches Training. Geistige Schulung meint Kultivierung des Charakters und Förderung der geistigen Stärke. Sie bringen uns in unserer Entwicklung weiter. Dies hat über die Kampfkünste hinaus universelle Bedeutung.

In den Kampfkünsten setzen wir uns mit Kämpfen oder Konflikten zwischen zwei Menschen auseinander. Durch hartes Training können wir eine Harmonie in den zwischenmenschlichen Beziehungen erreichen und somit unseren Geist zur Ruhe kommen lassen.

In  dieser Entwicklung liegt die Bedeutung des Do. Gute Lehrer mit einer überlegenen Technik und integrem Charakter sind unerlässlich. Sie motivieren und führen die Schüler, damit diese  die  Bedeutung von Do verstehen können.

Kozo Matsuura